[Schnellrunde] LoA vs. BIM

  • "Ehrwürdiger Häuptling, es ist großes Unrecht geschehen!"
    Schon einige Tage ist es her, dass ein Bote meine Höhle erreichte, als ich mich grade der Kunst des Bierbrauens widmen wollte. Nach Atem ringend berichtete der verwundete Krieger weiter:
    "Höhlen...verloren,...Frauen...geschändet, Kinder erschlagen...! Die Krieger haben alles versucht, aber Übermacht...zu groß..."
    Nur langsam formte sich ein Bild vor meinem geistigen Auge und was ich sah war ein einziges Grauen. "Aber wer?" fragte ich den Kundschafter "Haben wir nicht immer mit allen hier im Tal in Frieden gelebt? Wer könnte denn so etwas grausames tun?"
    Im Sterben berichtete der Krieger, die angreifenden Truppen hätten unter der Fahne der LoA gekämpft.
    Sofort schickte ich einen Parlamentär zum Stammeshäuptling der LoA (Namen wurden diesem Stamm schon viele gegeben), um ein Treffen zu vereinbaren.
    „Es war ein versehen.“ formulierte Snake, Anführer der LoA „Ein unerfahrener junger Häuptling ist übermütig geworden. Nie würde ein LoA-Krieger die BIM angreifen.“
    Beruhigt wandte ich mich meinen Untertanen zu, sicher, alles in Ordnung bringen zu können.
    Es wurde vereinbart, die geraubten Höhlen zurück zu geben, sowie Ersatz zu zahlen, für gemeuchelte Frauen und Kinder, gefallene Krieger und geraubte Rohstoffe.
    So geschah es, die Höhlen wurden wieder von ehrbaren BIM-Familien besiedelt, der Schadenersatz in den Wiederaufbau gesteckt. Alles schien in bester Ordnung und nach alter Sitte wurde bei viel vergorenem Gerstensaft die Überwindung dieser Bedrohung des Friedens gefeiert.


    Noch in der selben Nacht aber schreckte ich bei wildem Kriegsgeschrei aus meinen Träumen. Ich griff nach meiner Keule und rannte zum Höhleneingang, doch zu spät, niedergemetzelt, alle meine Krieger waren tot oder krümmten sich vor Schmerzen in ihrem letzten, endgültigen Kampf, den die meisten noch vor Morgengrauen verloren.
    „NEEEEIIIIIIIINNNNNN!“ ein gellender Schrei entsprang meiner Kehle. Im rieselnden Staub erkannte ich bei den abrückenden Truppen wieder die Fahne der LoA, als sie mit den Habseeligkeiten meines Stammes im Morgennebel verschwanden.
    Der nächste Tag brachte große Unruhe im Stamm, die jüngeren sannen auf Rache, die weisen alten Krieger hingegen berieten lange, sollte man es wagen, einem so mächtigen Gegner im Kampf gegenüber zu treten? Was, wenn der ganze Stamm dabei untergehen würde?
    Nach langem Ringen, kam man zu dem Entschluss, dem angreifenden Häuptling der LoA eine Lektion zu erteilen. Eine Armee wurde aufgestellt und gegen den Frevler entsandt. Siegreich kehrten die Truppen zurück, der Angriff war vergolten.


    Ein Bote der LoA erschien am gleichen Nachmittag, mit der knappen Botschaft „Ultimatum für 24h“. Keine Forderungen, keine Begründung. Seltsames Benehmen, was für ein unzivilisierter Haufen. Ich schaute in die angsterfüllten Augen meiner Häuptlinge, ein Stamm, soviel mächtiger als BIM, wie konnte das sein, hatten die Götter nicht in ihrer unendlichen Weisheit vorgesorgt, dass solches nicht passiere? Nein, die Machtverhältnisse ließen einen Krieg gerade noch zu, wir mussten uns in unser Schicksal ergeben.

  • „4 Tage und 4 Nächte tobte ein erbitterter Kampf.....“


    (um das hier mal ein bisschen ab zu kürzen, geb ich mal den Spielstand nach dem 6. Tag des Krieges bekannt: Bim 4, LoA –4. Ich möchte erwähnen, dass sich beide Parteien in dieser Zeit absolut fair verhalten haben.)


    Am Morgen des 7. Tages, die Sonne ging auf im Uga-Agga-Tal, staunte ein Häuptling der BIM nicht schlecht, Leichen stapelten sich vor seiner Höhle, eine Niederlage wurde ihm in der göttlichen Zählung angekreidet. „Wie kann das sein?“ fragte der tapfere Recke, „hatten sich nicht alle meine Krieger in den Wäldern verborgen um den schrecklichen LoA zu entgehen?“ Ein sterbender Krieger gab ihm den entscheidenden Hinweis „ Fate...“ ja, fate, ein wirklich grausames Schicksal hatte sie ereilt. „Nein“ röchelte der sterbende mit letzter Kraft „Fate...hat uns....uns hierher geschickt.“ Dann starb er.


    Fate? Ein ehemaliger Häuptling der LoA? Schickt Krieger zu einem BIM, die kurz darauf erschlagen von einem LoA vor der Höhle liegen?
    Wer glaubt an solche Zufälle? Ein hinterhältiger Trick, um den Sieg zu erringen?


    „Nein, das ist nicht möglich“ ungläubig lauschte ich den Berichten meiner Männer. „Die LoA haben uns einen fairen Krieg zugesagt.“
    „Aber Chef, hör die Berichte, alles passt zusammen.“


    (Hier lass ich den Bericht dann vorläufig enden. Jeder möge sich ein eigenes Bild machen von einem Stamm, der zu solchen Mitteln greift, um einen Gegner zu bezwingen, der nur ein Drittel der eigenen Größe hat.
    Die Kriege der BIM wurden in den vergangenen Runden nie im OGF, UAF oder sonst wo publiziert und ausgeschlachtet, die momentane Situation und das Vorgehen unseres Gegners haben uns aber zu der Überzeugung gebracht, dies hier öffentlich kund zu tun.)

  • Seit gegrüsst Braumeister,


    Meine Schamanen, habe soeben den Vorfall mir geschildert und mich in die IRC Höhle und LoA Höhle geführt, da wurde ich Informiert!


    Ich muss zu dem Vorfall folgendes sagen:
    Volk Fate ist Ex LoA ja, aber er hat unbeabsichtigt Einheiten in eine Höhle geschickt, wo sie dann von LoA geplättet wurden, denn er hat keine Einblicke auf die Planung und Strategie von LoA mehr.
    Seine Archen gingen auf eine falsche Höhle, sollten auf einen Stammeslosen gehen und die Rückgabe der Einheiten, sollte auf die gleiche Höhle gehen, wo sie geeischt wurden, da wurden halt paar Koords durcheinander gebracht, kann passieren, wie oft habt ihr schon euch vertippt?
    Er wird sich aus allem raushalten, wie auch zuvor schon, war nur ein Missverständnis, leider zu unseren Vorteil. :rolleyes:


    Bitte last ihn in Ruhe, ich werde euch als Entschädigung 50 Assas geben, das ist mehr, als ihr verloren habt, ok?


    Warum ich sogut bescheid weiss, weil ich mit Fate in ICQ Kontakt stehe. ;)

  • Liebe [LoA]s das glaub ich jetzt aber nicht, sich durch Zahlungen feige raufkaufen zu wollen. Im übrigen sind schon ziemlich viele "Zufälle".


    Und was ist bitte hinterhältig daran ehs in eine gegnerische Höhle zu schicken und die dann zu bashen, nicht alle geschenke entpuppen sich als solche

  • Entschuldigung


    Hiermit entschuldige ich mich bei dem Stamm BIM dafür was vorgefalen ist das ich ihnen Eihneiten geschickt habe damit ich LoA einen vorteil durch Ruhmespunbkte verschaffen habe bitte gebt mir eine milde Strafe


    Danke


    Mfg FAte

  • "Seht, oh grosser Herrscher der BIM, die W-oF wälzen sich im Staub um Vergebung winselnd." mein Berater hatte wieder dieses debile Grinsen im Gesicht, das nur bedeuten konnte, dass er wieder eine seiner sadistischen Ideen ausbrütete. "Lasst sie uns bestrafen, muahmuah, überlasst sie mir, ich möchte sie bestrafen..."
    War es also doch wahr! LoA hatte sich dieses kleinen Stammes bedient, um sich einen Vorteil gegen uns zu verschaffen.
    "Hinfort mit ihnen! Ich will sie nicht mehr sehen. Strafe? Ihre Strafe wird sein, mit dieser Schande zu leben."


    "Die LoA aber kannst du deine Strafe spüren lassen, keinen Fussbreit werden wir weichen vor diesen hinterhältigen ..." nein, kein Schimpfwort könnte beschreiben, was mir in diesem Augenblick durch den Kopf ging.

  • An diesem Morgen öffnete ich die Augen, doch ich sah nicht das gewohnte Bild, spielende Kinder, Frauen, die die Wäsche am Fluss waschen und die Speisen für all die hungrigen Krieger zubereiten. Keine Vögel zwitschern und die Sonnenstrahlen glitzern nicht auf dem kleinen Weiher, an dem ich so gern angelte.
    Was war geschehen, war die Welt letztendlich doch untergegangen?
    Als ich so dalag und mir die Augen rieb, ohne Erfolg übrigens, alles blieb dunkel, kamen die Erinnerungen:
    An Myria, die Tochter von Brutus, die mit... (das hättet ihr jetzt gern, wie?)
    Der Krieg gegen LoA, vorbei nun, so knapp vor einem Sieg.
    Wie stand es noch? 7 zu -7, nur noch 3 Tage hätten gefehlt. Na ja, eine nächste Chance wird sich finden lassen.
    Der Gedanke an gute Freunde kommt mir in den Sinn und eine Träne des Bedauerns bahnt sich ihren Weg. Die UKS, ja, wahrhaft gute Freunde, auf die man sich verlassen konnte.


    (Nun ist sie also vorbei, die SR, Spass hat es gemacht, hoffentlich auch allen anderen. Der Stamm BIM freut sich jedenfalls schon auf ein Wiedersehen in der Hauptrunde, die nun hoffentlich bald beginnen kann. Unser Dank geht an die "Götter", die uns diese kleine Freude während der langen Wartezeit gemacht haben.)


    Für BIM - Bier in Massen
    Braumeister, oberster Biervernichter der Schnellrunde