Näheres zum Game Design

  • Hallo zusammen,


    Ich bin Max, Game Designer bei 5d lab und arbeite an den Spielmechaniken und Inhalten von Wack-a-Doo.
    Heute gebe ich euch eine nähere Übersicht über diese Bereiche.



    Die Rohstoffe
    Es gibt natürlich Rohstoffe, es sind vier: Stein, Holz, Felle und Kröten.
    Stein und Holz werden für alle Gebäude gebraucht. Felle vor allem für Einheiten, aber auch für spezielle Gebäude. Kröten werden zum Beschleunigen von Gebäudebau und für das Aufwerten eines Gebäudes auf Level 20 benötigt.
    Es gibt vier Rohstoffgebäude, die diese Rohstoffe produzieren:
    Der Holzfäller produziert Holz, der Steinbruch Stein und der Kürschner Felle.
    Der Spezialfall ist der Jäger und Sammler, er produziert alle Ressourcen in kleineren Mengen, ab Level 11 auch eine Kröte alle 48 Stunden.
    Außer durch Produktion können Rohstoffe auch durch das Töten von Neandertalern gewonnen werden.



    Siedlungen und Gebäude
    Es gibt zwei verschiedene Siedlungstypen, die Hauptsiedlung und die Festung.


    Die Hauptsiedlung 
    Die Hauptsiedlung ist der normale Siedlungstyp, mit dem auch jeder Spieler startet. Hier kann ganz normal aufgebaut werden. Es gibt insgesamt 40 Bauplätze in jeder Hauptsiedlung auf dem jeweils ein Gebäude gebaut werden kann, welches ist natürlich euch überlassen. Es gibt allerdings zwei verschiedene Arten Bauplätze: Auf kleinen Bauplätzen können die Gebäude bis zu Level 10 ausgebaut werden, auf großen bis zu Level 20.
    Ab Level 11 geben die Gebäude einen speziellen Bonus. Ressourcenproduzenten geben einen prozentualen Bonus auf die Ressourcenproduktion, bis zu 15% auf Level 20. Einheitengebäude schalten eine neue, bessere Einheit frei.
    Leider sind von den 40 Bauplätzen in der Hauptsiedlung 36 klein und nur 4 groß Bauplätze. Außerdem ist einer mit der Häuptlingshütte besetzt. Euch bleibt also eine schwierige Entscheidung, welches der Gebäude ihr auf einen großen Bauplatz stellen wollt.
    Außer Rohstoff- und Einheitengebäuden gibt es noch das Lagerfeuer, für Nachrichten und Allianzen, und die kleine Hütte, die die Bauzeit von Gebäuden verkürzt.
    Die Hauptsiedlung ist nicht plünderbar und auch nicht einnehmbar.


    Die Festung
    Jede Festung herrscht über eine Region. In der Festung gibt es nur drei Bauplätze, einer davon ist mit der Festungsanlage belegt. Die anderen beiden können mit einem Turm besetzt werden. Dabei sind die Türme die Festungsversion der Einheitengebäude.
    Außerdem kostet das Aufwerten von Festungsgebieten wesentlich mehr. Dafür können sich Armeen nur über die Festungen von Gebiet zu Gebiet bewegen, aber dazu später mehr.
    Festungen können bzw. müssen erobert werden, da sie am Anfang von Neandertalern besetzt sind.



    Einheiten und Armeen
    Es gibt drei verschiedene Einheitenkategorien: Infanterie, Kavallerie und Fernkämpfer.
    Einheiten sind an die Garnison der Siedlung gebunden, in der sie rekrutiert wurden.
    Um Einheiten zu bewegen oder mit ihnen angreifen zu können, müssen sie in Armeen organisiert werden. Armeen tauchen auf der Karte für alle Spieler sichtbar auf und haben eine begrenzte Größe. Auch die Anzahl an Armeen ist begrenzt durch Kommandopunkte. Jede Siedlung hat eigene Kommandopunkte.
    Armeen haben Aktionspunkte, die sich langsam wieder regenerieren. Jede Aktion, ob Angriff oder Bewegung kostet einen Aktionspunkt.
    Bewegungen dauern wie bekannt einige Zeit. Allerdings können sich Armeen nur zu angrenzenden Orten bewgen. Das ist innerhalb einer Region nur die Festung, und bei einer Festung sind es die angrenzenden Festungen oder ein Ort in der Region.


    Der Kampf
    Armeen oder Garnisonen können andere Armeen oder Garnisonen am selben Ort angreifen.
    Der Kampf läuft dann in Runden ab, die alle 30 Minuten stattfinden.
    Hier werden nicht nur einfach die Gesamtwerte verglichen. Die Einheiten folgen einer bestimmten Reihenfolge bei der Zielauswahl, Infanterie und Fernkämpfer greifen erst die feindliche Infanterie, dann die Kavallerie und dann die Fernkämpfer an. Kavallerie greift erst die feindliche Kavallerie, dann die Infanterie und dann die Fernkämpfer an.
    Die große Ausnahme ist, dass die Kavallerie einen Flankenangriff auf die feindlichen Fernkämpfer starten kann, aber nur, wenn die feindliche Kavallerie vernichtet ist. Außerdem hängt die Erfolgswahrscheinlichkeit davon ab, wie das Verhältnis zwischen eigener und feindlicher Infanterie ist.
    Außerdem gibt es einen Bonus, beim Angreifen einer kleineren Armee.
    Hat eine der beteiligten Armeen sehr viel weniger Einheiten als die andere, so wird sie überrannt, dass heißt, sie wird ohne Kampf vernichtet.
    Nach jeder Kampfrunde erhalten die beteiligten Armeen Erfahrungspunkte für jede Einheit, die die Armee verloren hat. Es gibt vier Ränge, die eine Armee durch Erfahrung erreichen kann. Diese Ränge erhöhen gewisse Werte der Einheiten in dieser Armee.
    Wird die Armee vernichtet verliert sie natürlich auch die gesamte Erfahrung.



    Ich hoffe, diese kleine Zusammenfassung hat euch ein genaueres Bild von Wach-a-Doo gegeben. Ab morgen Abend könnt ihr euch ja selbst ein Bild machen.


    Gruß,
    Max