Fragen und Kritik zum Enzio-Quest

  • Re: Fragen und Kritik zum Enzio-Quest


    Sorry, aber ich verstehe das überhaupt nicht. Ich hab zwar immer alles gelesen, jedoch bin ich noch kein quest freak und habe mich noch nicht groß damit beschäftigt.
    Es ist mir klar, dass die Quest gut getimt sein muss, und ich hab ne Ahnung, wo man anfangen muss mit dem "schließen der Zeitspalten". Wie das jedoch geht, davon hab ich kp. *lol*
    Also Hinweise nehme ich auch gerne IG entgegen^^
    LG svenja

  • Re: Fragen und Kritik zum Enzio-Quest


    Na, dann ist doch alles bestens! :D


    Wie genau die Zeitspalten geschlossen werden, weiß wohl nur Enzio selbst.
    Wie ihr dabei helfen könnt steht im Questtext.


    Die wichtigsten Eckdaten hast Du bereits, den Rest erfährst Du bestimmt in Diskussionen im Forum oder Chat.



    Kleiner Zusatz:
    Ein Spieler kann immer nur eine Spalte schließen!

    Hintergrund ist die Form der Belohnung. :teufel:

  • Re: Fragen und Kritik zum Enzio-Quest


    Hier hätte ich ganz gerne ein wenig Feedback zu dem Enzio-Quest. :)


    Besteht allgemein kein Interesse an den Quests?
    War der Quest zu schwer? Rätsel nicht logisch?
    Zuviel Aufwand?
    Lieber Eh behalten, falls die Lösung falsch wäre?
    Waren die Belohnungen in der Vergangenheit zu uninteressant?


    Bitte sagt, was euch stört oder was besser gemacht werden müßte.


    Geplant war der Quest als Mitmach-Quest. :S

  • Re: Fragen und Kritik zum Enzio-Quest


    naja die sache ist das ich es verraft habe, schon beid er reihenfolge der höhlen


    ne kennZiffer(da anscheinend mein fehler) ist für mich halt nur eine Ziffer, was mich schon da zu einer anderen reihenfolge gebracht hätte:



    Gnolllund (115 | 117)
    Zittertod (119 | 30)
    Wasserborken (29 | 105)
    Werferkampen (38 | 7)
    Prahlsumpf (40 | 30)
    Koboldkamp (51 | 70)
    Affenwalde (78 | 47)
    Aggaberl (82 | 80)


    des weiteren habe ich dann einfach bedingt durch rl den passigen zeitpunkt zum abschicken verpasst. und da man sich meist die höhle rausgesucht hat die am nähesten dran ist und wenn man dann diesen einzigen winzigen zeitpunkt verpasst ist es auch unmöglich die anderen höhlen noch passig zu erreichen.
    da viele berufstätig oder schüler sind, denke ich, ist eben nicht soo einfach passig die eh dahin zu schicken.
    denke nicht, dass soviele nur für nen quest nachts aufstehen, um eben eh zu verschicken.
    von daher, denke ich, war der kreis derjenigen, die an dem quest teilnehmen werden, eh schon gering.



    ich weiß nicht genau aber wenn die einheiten per einheiten/rohstoffe verschieben in die höhlen gebracht werden sollte, dann sind ja schonmal die stämme, die sich im krieg befinden, wieder ausgeschlossen:)
    was ja beim cc vs rs und dml krieg nicht gerade nen kleiner teil der spielerschaft ist:) vorallem questwillige spieler:)

    ***"Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt. Die Wahrheit steht von alleine aufrecht." ***

  • Re: Fragen und Kritik zum Enzio-Quest


    Spieler im Krieg sind durch die Bewegung Verschieben ausgeschlossen gewesen, klar.
    Der Aggressor des von Dir beschriebenen Krieges hatte wohl weitgehend die richtige Lösung und hat sich für Krieg und gegen Quest entschieden. :D


    Zu dem Zeit/Nachtargument:
    Es gab 8 Höhlen und jeweils einen Zeitraum von 2 Stunden in denen die eintrudeln konnten.
    Timing auf die volle Stunde war nicht nötig.


    Wenn man für die nächstgelegene Höhle nachts aufstehen muss, dann ist mit Sicherheit eine der anderen Höhlen so gelegen, dass man abends/nachmittags verschicken kann und die Lieferung dann am nächsten Tag eintrifft. An der Nahrung sollte dies kaum scheitern. ;) 
    Ist einigen vielleicht zuviel Aufwand, kann ich verstehen. :O



    Ich möchte vor allem Ansätze, wie ich mehr Spieler am Quest beteiligen kann ohne völlig den Anspruch und die Rätselei einzuschränken. :)

  • Re: Fragen und Kritik zum Enzio-Quest


    Meine Kritik ist folgende:


    Ich habe diese Queste als Stammesquest gedeutet. Es gab 8 Zeitspalten, die es zu schliessen gab, und irgendwo meine ich noch etwas von "Diener eines Herren" im Kopf zu haben, was ich darauf gedeutet habe.


    6 Spieler meines Stammes haben die Quest nun richtig gelöst, weil die anderen "aussen vor" waren. Sie hätten zum Teil auch gern mitgemacht, aber es war klar, dass eben nur einer die Zeitspalte schliessen kann.


    (Warum nur 6? Kurze Erklärung: Die anderen beiden Spalten wären sicherlich auch geschlossen worden, wenn wir die Art der Einheit nicht auf die Höhlengrösse (1 oder 2) sondern wirklich simpel auf grosse Zeitspalte = Zeitreisende, kleine Zeitspalte = Ticktacks bezogen hätten. Aber das war uns zu einfach, weil die Queste ja doch recht tricky war...)


    Einzelspielerbelohnung finde ich in diesem Fall schade, weil sie diejenigen im Stamm ausschliesst, die daran mitgearbeitet haben nun aber vollkommen leer ausgehen.
    Ich will nicht gross lamentieren, aber vielleicht wäre es beim nächsten Mal sinnvoller, einen gewissen Rahmen vorzugeben, wie: Einzelspielerquest / Stammesquest-Anmerkungen.

  • Re: Fragen und Kritik zum Enzio-Quest


    Der Prophet schrieb:

    Spieler im Krieg sind durch die Bewegung Verschieben ausgeschlossen gewesen, klar.
    Der Aggressor des von Dir beschriebenen Krieges hatte wohl weitgehend die richtige Lösung und hat sich für Krieg und gegen Quest entschieden. :D



    Naja ist immerhin nen Kriegspiel und kein Questteam. Wenn man im Zeitraum eines Quest die Bewegung zu Questaccounts genauer das Verschieben von Einheiten zu Questaccounts erlaubt, dann wäre dieses Problem schonmal gelöst.


    Ausserdem fand ich das im Quest hervorging, das die Einheiten passig um 8/10/12/14 usw. Uhr, also passig zur vollen Stunde ankommen müssten. Schon alleine, weil da stand nur 8 werden belohnt. Also diejenigen, die als erstes da waren. Daher kann man sich an 10 Fingern ausrechnen, das wohlmöglich eine Bewegung die um 8:05 Uhr beispielsweise ankommt nichtmehr reicht und die eingesetzen Einheiten somit verloren wären. Und wie ungerne die Häuptlingen in dem Tal an ihren Einheiten hängen sieht man ja zu Hauf. Und die Einheiten unnötig riskieren erst recht nicht, gerade wo das ja so schöne Speedeinheiten sind, und die Zeitreisenden sogar noch unsichtbar.
    Vielleicht ist den Meisten das Verhältnis zwischen eingesetzten Einheiten und Belohnung gar nicht erst wert, Einheiten zu opfern.


    Vielleicht hilft es ja Vor dem Quest schon die Belohnung bekannt zu geben. Erfahren tut man es danach eh irgendwie. Vielleicht fördert das mehr Aktivität im Quest weil man weiß ob sichs lohnt oder nicht

    ***"Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt. Die Wahrheit steht von alleine aufrecht." ***

  • Re: Fragen und Kritik zum Enzio-Quest


    Ich hätte mal ne Frage und zwar warum 2 der großen Zeitspalten die Größe 2 hatten, während alle anderen Zeitspalten nur die Größe 1 hatten? Dieser Unterschied in der Größe ist nämlich der Grund warum DGs (sprich primär meine) Questlösung bei 2 Zeitspalten nicht stimmt. Der Gedanke, das mit der Größe gemeint ist ob die Zeitspalte ne große oder kleine ist, ist uns natürlich auch gekommen, wurde dann aber durch eine relativ logische Frage abgelöst: Warum macht man sich die Mühe 2 der Höhlen auf Größe 2 zu pushen, wenn es keinerlei Einfluss aufs Quest hat?
    Die Frage steht nach der Questauflösung leider noch im Raum, also warum waren 2 der Höhlen auf Größe 2 gepusht(vorallem weil ich es durch die Erwähnung der Größe im Quest ziemlich fies finde^^).

  • Re: Fragen und Kritik zum Enzio-Quest


    Feedback:


    Waren die Belohnungen in der Vergangenheit zu uninteressant?


    Lieber Eh behalten, falls die Lösung falsch wäre?


    War der Quest zu schwer? Rätsel nicht logisch?


    JA!, ja, und mhja, in dieser Reihenfolge ;)


    Ich wüsste jetzt aber auch nicht wie man es besser machen könnte. Die Belohnungen bisher z.B. waren durchaus der Rundenzeit und dem Lösungsaufwand angemessen, es soll ja auch nicht so sein dass Questteilnehmer einen uneinholbaren Vorsprung gewinnen. Kehrseite ist dadurch aber auch dass man fast nix verliert (ausser dem Spaß an der Freud') wenn man nicht mitmacht - und wenn man dann nicht sicher ist die richtige Lösung zu haben behält man die EHs halt lieber. Kommt dann noch dazu dass man momentan eh nicht viel Zeit hat grübelt man erst garnicht groß sondern lässt es gleich sein.

    Buchempfehlungen aus dem Uga-Agga-Team bei Amazon
    Ja, Uga-Agga bekommt eine Umsatzbeteiligung wenn ihr über diese Links einkauft, also denkt bei Eurer nächsten Amazon-Bestellung daran. Es war nie einfacher das Spiel am Leben zu halten ;)
    Einnahmen für UA auf diesem Weg im November bisher: 7,81 Euro
    Top-Amazon-Spender bisher im November: Der Betatester von Windows 7 *duck* - 4,83 Euro für UA, vielen Dank *knuddl*

  • Re: Fragen und Kritik zum Enzio-Quest


    Hallo,


    also ich finde, das ein Quest auch schon ein wenig zum Nachdenken anregen sollte, so das nicht jeder sofort eine Lösung hat. In meinem Fall war das kaufen der Einheiten ja kein Problem. Das wieviel ging ja auch noch aber was wohin hmmm ich war einfach zu blöd die Zeitspalten zufinden. Ich bin einfach auf die einfachste Lösung nicht gekommen :-) Und die Belohnung ist doch angemessen (auch wenn ich bis jetzt immer zu blöd war um eine zu erhalten). Also ich bin für weiter so und danke für die Mühe mit den Quest´s.


    Gruß Mol

  • Re: Fragen und Kritik zum Enzio-Quest


    Dazu kommt das wie man beim "Artekaufquest" als kleiner Stamm nichts davon hat.
    Nff hat damals das Arte ersteigert und es hat nichtmal 24 Stunden gedauert da war das arte schon im besitz von dg. Erst diese Belohnung wäre eine gewesen, die auch einem kleinen Stamm dauerhaft etwas bringt.
    Und es ist da doch verständlich wenn sich die kleinen stämme nicht mehr sooo für Queste einsetzen, weil sie im Endeffekt eh nichts sehr lange etwas davon haben, ausser dem verlust des eingesetzten.
    Ob die queste zu schwer sind liegt wohl eher im auge des betrachters.

    ***"Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt. Die Wahrheit steht von alleine aufrecht." ***

  • Re: Fragen und Kritik zum Enzio-Quest



    stimme ich vollkommen zu... in dem falle, wäre eine blohnung für den ganzen stamm sinnvoller als einzeln...

  • Re: Fragen und Kritik zum Enzio-Quest


    Naja, Quest ist ja selten eine Einzelgängersache. Meist arbeitet der Stamm ja zusammen. Und wenn er sich da ein paar Leute ausguckt und die dann in Vertretung teilnehmen, ist das meiner Meinung nach ok, wenn auch nur sie die Belohnung bekommen.


    Die können sie ja dann auch mit dem Stamm teilen :D, also gearchte Einheiten weitergeben.


    Den ganzen Stamm belohnen, hieße auch, Leute zu belohnen, die gar nicht mitgemacht haben, das kanns ja auch nicht sein.


    Als Anregung könnte man aber mitnehmen, daß es questseitig auch Stammesbelohnungen geben könnte, z.B. ein nettes Symbol im Ranking.


    So was gabs doch schon mal? Ich meine mich an einen blauen "Eis"-Würfel erinnern zu können.

  • Re: Fragen und Kritik zum Enzio-Quest


    Kingslider - ist sie nur diesmal zu heftig? oder jedesmal? Ist sie nur dann zu heftig, wenn du keine erhältst? Erläutere deine Aussage doch einfach mal ;)

  • Re: Fragen und Kritik zum Enzio-Quest


    Zitat

    Waren die Belohnungen in der Vergangenheit zu uninteressant?


    Ja in der Vergangenheit waren sie eindeutig zu uninteressant, während die Belohnung bei dieser Quest wieder deutlich zu heftig ist!


    Zitat

    Lieber Eh behalten, falls die Lösung falsch wäre?


    Naja ich hätte als Mitglied eines am 18.6. kriegsführenden Stammes eh nicht mitmachen können, auch wenn hier schon gesagt wurde, dass cc als Agressor selber schuld war, ist ja etwa die Hälfte der kriegsführenden Stämme nicht Agressor sondern wird angegriffen! Daneben ist die Frage, ob cc wirklich der Agressor war, denn das Ultimatum von uns war lediglich eine Reaktion auf einen von aus unserer Sicht ungerechtfertigten Angriff, welcher zwingend und zeitnah gerächt werden musste! Abgesehen davon sollte die Tatsache im Krieg zu sein grundsätzlich keinen von der Teilnahme an Questen ausschließen. Immer wieder wird erzählt UA wäre ein Kriegsspiel und nun soll man als Kriegspartei von den Questen ausgeschlossen werden? Das ergibt doch keinen Sinn! Eine Quest sollte allen Spielern offen stehen, unabhängig davon, ob im Krieg oder nicht!


    Abgesehen davon für so ein lumpiges Artefakt, dass einem Kyrah bald eh wieder geklaut hätte, hätte ich z.B. auch keine EH opfern wollen, zumal die Artes nun auch solange man sie in Besitz hatte, nicht gerade positve Auswirkungen hatten...


    Zitat

    War der Quest zu schwer? Rätsel nicht logisch?


    Wie hier schon erwähnt wurde, kursierte bei cc durchaus auch die korrekte Lösung, aber wir konnten ja nicht teilnehmen. Daneben fällt mir schon seit mehreren Runden bei den Questen auf, dass sie einfach zuviel Interpretationsspielraum lassen, sprich sie sind nicht eindeutig formuliert, der Punkt mit den Kennziffer war bei uns auch heftig diskutiert worden. Beide Theorien ergeben in meinen Augen übrigens Sinn, so welches ist nun die richtige Lösung? (Inzwischen ist der Punkt ja geklärt, aber vor der Veröffentlichung der Lösung ist es ein Roulette-Spiel...) Wenn dann auch noch negative Konsequenzen für den Fall einer falschen Lösung angedroht werden, überlegt sich so mancher dann doch die Teilnahme. Ansich war die Lösung nicht wirklich schwer, nach einmal genau lesen, hatte ich alle Punkte bis auf die genaue Lage der Spalten mehr oder weniger heraus und wie ich inzwischen weiss, auch richtig. Die Spalten selbst hätte ich dann auch noch gefunden, wenn ich die Karte abgesucht hätte, wobei ich zugebe, dass ich nicht mit so einer einfachen Auflösung für die Positionen gerechnet hätte...


    Also konkrete Verbesserungsvorschläge für die Zukunft:


    1.) Gebt vorher bekannt, worum es geht, das muss nicht bis ins letzte Detail geklärt sein, aber wenn ich einen Einsatz leiste, ist es doch schon interessant, was ich gewinnen kann!
    2.) Lasst doch einfach jeden teilnehmen, denn Krieg ist immer im Tal und ansich ist es doch von den Göttern auch so gewollt oder hat sich diese Einstellung grundlegend geändert? Heisst Runde 9 dann etwas SimUga?
    3.) Formuliert die Rätsel endlich mal so, dass man nicht immer auf mindestens 2 untserschiedliche Lösungen kommt.

  • Re: Fragen und Kritik zum Enzio-Quest


    Nu erklär mir doch mal einmal, was an einem Wunder- was es in der Form übrigens schon mal gab- so heftig sein soll. Man kann pro Höhle maximal 3 Wundern, durch die GG sogar maximal 2 auf einmal. Macht maximal 14 Wunder pro Spieler, was sich dann auf 28 EH beläuft- wenn die nicht rausgezogen werden. Das einzige, was mir Persöhnlich daran zu heftig vorkommt, ist die Wahrscheinlichkeit von 1.

  • Re: Fragen und Kritik zum Enzio-Quest


    Tenobaal schrieb:

    Nu erklär mir doch mal einmal, was an einem Wunder- was es in der Form übrigens schon mal gab- so heftig sein soll. Man kann pro Höhle maximal 3 Wundern, durch die GG sogar maximal 2 auf einmal. Macht maximal 14 Wunder pro Spieler, was sich dann auf 28 EH beläuft- wenn die nicht rausgezogen werden. Das einzige, was mir Persöhnlich daran zu heftig vorkommt, ist die Wahrscheinlichkeit von 1.


    28 eh pro typ :D


    heftig find ichs nich ich finds ok. wer so was nich ausweichen kann ich selber schuld :rofl: